Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Schaffernicht, Hannah Lieselotte

geboren:30. Juli 1923 in Groß-Gräfendorf, Krs. Merseburg
  
  
  

Schaffernicht, Hannah Lieselotte

Kurzbiographie: * 30. Juli 1923 in Groß-Gräfendorf, Krs. Merseburg, Studentin der Pädagogik an der Universität Halle Nr. 2128, Tag der Einschreibung 29.4.48, Studienfach Pädagogik Deutsch, Tag und Art des Abgangs: „15.6.1952 gestrichen lt. Reg. Erl. Az. 6335 a- wegen Nicht-Rückmeldung zum S. S. 1950. Bu.“. Seit 1946 war sie Mitglied der SED. Sie wurde am 18. März 1950 in Halle verhaftet und am 13. Mai und 19. September 1950 vom SMT Halle ohne Aktenzeichen wegen „Verbreitung der antisowj.Flugblätter“ zu 10 Jahren „Erziehungslager“ verurteilt. Sie befand sich in Bautzen (15. März 1951 bis 4. April 1951) und in der StVA Waldheim. Entlassen wurde sie am 18. Januar 1954 (Gnadenaktion). Am 5. Februar 19541 floh sie in die Bundesrepublik. Sie heiratete Prof. Dr. Elzer, Universität Frankfurt. Sie ist an Haftspätfolgen verstorben. Im Oktober 1992 wurde sie mit der Gruppe Eckert, Eggers, Hennig und Schott posthum rehabilitiert.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 664

Autor: AK

Zum Seitenanfang