Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Winkler, Friedrich-Karl, Dr.

geboren:9. November 1925 in Grossbreitenbach, bei Ilmenau
  
  
  

Winkler, Friedrich-Karl, Dr.

Kurzbiographie: * 9. November 1925 in Grossbreitenbach, bei Ilmenau, Dozent an der Juristischen Fakultät der MLU. 1943 von Oberschule in Ilmenau mit Reife-Vermerk abgegangen, RAD bis August 1943, ab Okt. 1943 Wehrmacht, Kriegesgefangener bis zum 18. Mai 1945, 1945 in Jena Vorstudienschule, Abitur, 1. November 1945 KPD, Jurastudium an der Universität in Jena, 1949 erste juristische. Staatsprüfung, 1949-50 Referendar, ab Januar 1951 Staatsanwaltschaft Rudolstadt, 1953 in Berlin Referendar-Abschlussprüfung, ab Herbst 1954 Vorlesungen im Zivilprozessrecht an MLU, Mai 1955 Dozent, Mitglied des Inst. für Rechtswissenschaft, Abt. Prozessrecht, Oberassistent und Lehrbeauftragter am Institut für Zivilprozeß der Universität Halle. Er wurde am 23. Januar 1956 in Halle verhaftet „wegen Mitwisserschaft“, am 29. April 1956 wurde er wieder aus der Haft entlassen. Ab 1967 als Dozent und Stellv. des Direktors f. Erziehung und Ausbildung. 1970 schied er aus der MLU aus. Ab September 1970 war er in Leipzig beim Kollegium der Rechtsanwälte tätig.

Quellen: Sybille Gerstengarbe und Horst Hennig: Opposition, Widerstand und Verfolgung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1945 -1961. Eine Dokumentation. Leipzig 2009, S. 678

Autor: AK

Zum Seitenanfang