Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Alfred Rahlwes

geboren: 23. Oktober 1878 Wesel am Rhein
gestorben: 20. April 1946 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Musiklehrer und Organist

Alfred Rahlwes

Nach dem Besuch von Schulen in Wesel studierte Rahlwes von 1893 bis 1898 Musik an der Hochschule für Musik in Köln. 1898 legte er die Reifeprüfung ab. 1899 begann er eine Kapellmeisterausbildung am Hoftheater Stuttgart. Er war Dirigent in Liegnitz, Königsberg und Elbing. 1911 wurde er Universitätsmusikdirektor in Halle, zugleich arbeitete er als Lektor für die musikwissenschaftlichen Fächer. 1917 erhielt Rahlwes den Professorentitel. 1917/18 war er zum Hilfsdienst verpflichtet. Nach dem ersten Weltkrieg leitete er zugleich die Robert-Franz-Singakademie. Im August 1945 in den Ruhestand versetzt, wurde er im September 1945 wieder eingesetzt und verstarb nach kurzer Krankheit.

Organisationen: NSDAP (Mitglied Nr. 1 776 831), 1908 bis 1913 Angehöriger der Freimaurerloge Constantia zur gekrönten Eintracht in Elbing (II. Grad).

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 12763 (Rahlwes); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang