Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Wolfdietrich Rasch

geboren: 20. April 1903 Breslau
gestorben: 7. September 1986 Meran
Konfession: evangelisch
Vater: Lyzeal-Oberlehrer

Wolfdietrich Rasch

Das Abitur erwarb Rasch 1921 in Berlin, von 1921 bis 1928 studierte er Germanistik an den Universitäten München, Heidelberg, Berlin, München, wieder Berlin und Breslau. 1927 promovierte er zum Dr. phil. 1933 habilitierte sich Rasch an der Universität Halle. Zunächst erhielt er eine Wirtschaftsbeihilfe, 1939 eine dotierte Dozentenstelle. Ab diesem Jahr vertrat er den vakanten Lehrstuhl in Würzburg. 1941 wurde zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Würzburg ernannt. 1954 erhielt er ein Ordinariat an der Universität Münster, wo er auch Direktor des Germanistischen Universitätsinstitutes war.

Organisationen: 1.11.1933 Eintritt in die SA, NSLB, Aufnahme in die NSDAP am 1. Mai 1937 (Mitglied Nr. 4 085 326).

Quellen: UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; UAHW, Rep. 11, PA 12785 (Rasch); BDC.

Autor: HE

Zum Seitenanfang