Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

August Schulz

geboren: 8. Dezember 1862 Stettin
gestorben: 7. Februar 1922 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: nicht ermittelt

August Schulz

Das Gymnasium besuchte Schulz in Münster und Halle. Aufgrund einer Erkrankung im Kindesalter, die Schwerhörigkeit hervorrief, blieb ihm der Lehrerberuf versagt. Also studierte Schulz in Halle Medizin, die Approbation als Arzt erhielt er 1890. Ein Hitzschlag beim Wandern, eine Lungenerkrankung und ein angeborenes Polypenleiden im Rachenraum machte es ihm unmöglich, als Allgemeinarzt zu praktizieren. Er wandte sich der Augenheilkunde zu, eine Muskelschwäche der rechten Hand behinderte ihn jedoch dabei so stark, dass sich Schulz von der Medizin ab und der Botanik zuwandte. Obwohl er rasch promovierte (»Grundzüge der Entwicklungsgeschichte der Pflanzenwelt Mitteleuropas seit dem Ausgange der Tertiärperiode«, 1893) und habilitierte (»Die Vegetationsverhältnisse des Saalebezirks«, 1894) blieb ihm ein Aufstieg im hallischen botanischen Institut versagt. Er erhielt lediglich auf Grund seiner zunehmenden Bedürftigkeit eine geringe Remuneration, einen dotierten Lehrauftrag bekam er nicht. Mit dem Wechsel des Ordinarius wurden immerhin Schulz’ pflanzengeographische Studien anerkannt, so dass er 1908 den Professorentitel zuerkannt bekam. Wissenschaftlich erwarb sich Schulz auch Achtung mit pflanzenhistorischen Arbeiten, vor allem zur Geschichte der Kulturpflanzen. Er beschäftigte sich auch mit ökologischen Fragen und galt seinerzeit als der beste Kenner der mitteldeutschen Flora. Da Schulz die moderne, physiologisch orientierte Botanik heftig kritisierte, insbesondere für den Gymnasiallehrer sei sie nutzlos, geriet er nach einer kurzen Phase der Anerkennung erneut in starken Gegensatz zu den Ordinarien des Instituts, die ihm schließlich auch die Arbeitsmöglichkeiten im botanischen Garten und den Gebäuden nahmen. Eine gering dotierte Anstellung in der Universitätsbibliothek, sicherte das Auskommen nur notdürftig. Ein 1921 erteilter, undotierter Lehrauftrag für Geschichte der Botanik, der Kulturpflanzen und der Pflanzengeographie verbesserte Schulz finanzielle Situation nicht. Die in Aussicht genommene Dotierung des Lehrauftrages wurde nicht mehr wirksam.

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 14331 (A. Schulz); UAHW, Rep. 21, Abt. III Nr. 142.

Autor: HE

Zum Seitenanfang