Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Emil Schwarz

geboren: 12. November 1852 Lehnstedt (Sachsen-Weimar)
gestorben: 1. Mai 1918 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: nicht ermittelt

Emil Schwarz

Nach dem Medizinstudium trat Schwarz 1877 eine Assistentenstelle an der Frauenklinik der Universität Halle an. 1879 promovierte er an der Universität Halle mit der Dissertation »Die Aetiologie der puerperalen Blasencatarche« zum Dr. med. Danach trat er eine Assistentenstelle an der gynäkologischen Klinik der Universität an. 1884 habilitierte sich mit der Schrift »Über den Wert der Infusion alkalischer Kochsalzlösung in das Gefäßsystem bei akuter Anämie« für das Fach Geburtshilfe und Gynäkologie. Im selben Jahr veröffentlichte er eine Sammlung klinischer Vorträge unter dem Titel »Zur Behandlung der Fehlgeburten«. 1885 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Schwarz verstarb, wie es in seiner Personalakte heißt, nach längerem Leiden.

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 14543 (Schwarz); Schriften.

Autor: HE

Zum Seitenanfang