Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Schwarz

geboren: 28. Juni 1896 Königsberg
gestorben: 14. November 1979 Stuttgart
Konfession: evangelisch
Vater: Druckereibesitzer

Georg Schwarz

Schwarz besuchte das Kneiphöfsche Gymnasium, dann die Oberrealschule auf der Burg in Königsberg. Im August 1914 trat er als Freiwilliger ins Heer ein. 1918/19 diente er im oberschlesischen Grenzschutz. 1919 erhielt er das Reifezeugnis. Schwarz studierte an der Universität Königsberg Natur- und Landwirtschaftswissenschaften. 1920 legte er das Diplomexamen als Chemiker ab. 1924 promovierte er mit einer Arbeit zur Technologie der Milchverarbeitung (»Zur Kenntnis des Zentrifugenschlammms«) zum Dr. phil. Im selben Jahr erhielt er eine Assistentenstelle im Milchwirtschaftlichen Institut der Universität. 1928 habilitierte er sich an der Universität Königsberg mit einer Arbeit über Milchfermente. 1929 habilitierte er sich an die Universität Halle um. Neben seiner Tätigkeit als Privatdozent bearbeitete Schwarz im Auftrag des Reichsernährungsministeriums die Ausführungsbestimmungen für das Reichsmilchgesetz. 1934 wurde er zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor der an der Universität Berlin ernannt. Ab war er Direktor des Chemischen Instituts der Preußischen Versuchs- und Forschungsanstalt für Milchwirtschaft Kiel und lehrte zugleich als außerordentlicher Professor an der Universität Kiel. 1947 erhielt dort ein persönliches Ordinariat. 1950 nahm er einen Ruf an die Landwirtschaftshochschule Hohenheim bei Stuttgart an und wurde dort Direktor des Instituts für landwirtschaftliche Technologie.

Organisationen: Aufnahme in die NSDAP am 1. Mai 1937 (Mitglied Nr. 4 666 248)

Quellen: UAHW, Rep. 4, Nr. 867; BDC.

Autor: HE

Zum Seitenanfang