Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

August Strobel

geboren: 14. März 1905 Boll bei Hechingen
gestorben: nicht ermittelt
Konfession: nicht ermittelt
Vater: nicht ermittelt

August Strobel

Strobel besuchte die Volksschule und eine Fortbildungsschule. Er war Arbeiter auf Burg Hohenzollern, 1926 legte er die Prüfung für Kraftfahrzeuge ab. Von 1927 bis 1931 arbeitete er als Kraftwagenführer. Von 1932 bis 1934 war er mit Gelegenheitsarbeiten beschäftigt, später arbeitslos. Von 1934 bis 1937 arbeitete er als Kraftfahrer im staatlichen Forstamt Hechingen. 1937 erhielt er eine Stelle im Labor im Institut für Pflanzen- und Bodenbiologie der Universität Halle, 1944 wurde er verbeamtet. 1943 eingezogen, geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im August 1945 wurde er von der Universität Halle entlassen. Nach 1945 war er Waldarbeiter in der Stadtverwaltung Sigmaringen.

Organisationen: 1928 Eintritt in SA und NSDAP (Mitglied Nr. 80 070).

Quelle: UAHW, Rep. 11, PA 15741 (Strobel).

Autor: HE

Zum Seitenanfang