Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ernst Vahlen

geboren: 14. Februar 1865 Wien
gestorben: 9. Mai 1941 Halle
Konfession: römisch-katholisch
Vater: Arzt, Universitätsprofessor

Ernst Vahlen

Ernst Vahlen besuchte Schulen in Berlin und Oppeln. 1885 nahm er ein Studium der Medizin in Berlin auf, wechselte 1887 nach in Genf und promovierte 1890 in Berlin zum Dr. med. 1891 bestand er das Staatsexamen. 1891 wurde er Assistent am Physiologisch-chemischen Institut der Universität Straßburg, 1896 am Pharmakologischen Institut der Universität Halle. Hier habilitierte er sich 1897 für Pharmakologie und physiologische Chemie. 1903 erhielt er den Professorentitel, 1921 den eines außerordentlichen Professors. Er hatte einen Lehrauftrag für pathologische Chemie inne, wurde jedoch nie auf einen Lehrstuhl berufen. 1937 wurde Vahlen emeritiert und erhielt eine Gnadenpension.

Bemerkungen: Ernst Vahlens Bruder Theodor war Mathematikprofessor, Rektor der Universität Greifswald, Gauleiter der NSDAP in Pommern, wurde entlassen und erhielt einen Lehrstuhl an der TH Wien. 1933 kehrte Theodor Vahlen nach Deutschland zurück, wurde 1934 Leiter der Hochschulabteilung im Kultusministerium und Präsident der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Ernst Vahlen war mit einer Tochter Georg Cantors verheiratet. Da diese Halbjüdin war, wurde der gemeinsame Sohn Reinhard Vahlen 1938 vom Studium ausgeschlossen.

Organisationen: DVP.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 16383 (Vahlen); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; für Theodor Vahlen: DBE Bd. 10, S. 176.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang