Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

August Gottlieb Weber

geboren:1. Mai 1761 Halle
gestorben:15. Mai 1807 Rostock
Konfession:evangelisch
Vater:Gottlieb Weber, Kaufmann in Halle

August Gottlieb Weber

Weber schrieb sich am 19. Februar 1777 zum Studium zunächst der philosophischen Grundlagenfächer und dann der Medizin an der Universität Halle ein. 1778 disputierte er bereits in der Philosophischen Fakultät. Anschließend widmete er sich vor allem der Arzneiwissenschaft.

1782 wurde er ebendort promoviert und hielt Vorlesungen als Privatdozent. Im Mai 1788 ernannte ihn der Kanzler der Universität Carl Christoph von Hoffmann (1735-1801) „wegen seiner ausgebreiteten, nicht allein medicinischen, sondern auch philologischen Wissenschaften“ (Berufungsakte) zum außerordentlichen Professor der Medizin.

Nach nur wenigen Jahren – im Sommer 1789 – wurde Weber die Stelle als ordentlicher Professor der Medizin und Stadtphysikus in Rostock angeboten, die für ihn einen Aufstieg bedeutete.

Quellen: DBA, Bd. 1, Nr. 1335, S. 166ff.; Förster, S. 279; Kaiser/Krosch, Teil IX, S. 392f.; UAHW Rep. 3, 243 Ernennung der außerordentlichen und ordentlichen Professoren der Medizinischen Fakultät, Bd. 2 (1743-1795).

 

Autorin: JS

Zum Seitenanfang