Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Carl Weber

geboren: 6. November 1858 Halle
gestorben: 13. Dezember 1935 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Fleischermeister

Carl Weber

Nach dem Abitur 1877 an der Latina der Franckeschen Stiftungen studierte Weber Neuere Sprachen in Halle, Berlin, Genf und wieder Halle, hier promovierte er 1882 zum Dr. phil. Von 1882 bis 1884 und 1886 bis 1888 war Weber Hauslehrer in Florenz. 1885 legte er das Staatsexamen ab und absolvierte ein Probejahr in Erfurt. 1888 wurde er Hilfslehrer, 1889 Lehrer an der städtischen Oberrealschule Halle, 1906 bekam er den Professorentitel verliehen, 1924 wurde er in den Ruhestand versetzt. Von 1930 bis 1932 verwaltete er das Lektorat für Italienisch an der Universität, wo er bis zu seinem Tod Vorlesungen und Übungen abhielt. Weber gehörte formal nicht dem Lehrkörper der Universität an, so dass ihm seine Zugehörigkeit zur Loge zu den drei Degen, er war Oberredner und Ältester bis zur Auflösung der Loge am 1. April 1933, nicht vorgeworfen wurde.

Organisationen: Mitglied der DNVP seit ihrer Gründung.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 16682 (Weber); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407.

Autor: HE

Zum Seitenanfang