Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Eduard Wechssler

geboren: 19. Oktober 1859 Ulm
gestorben: 21. Januar 1949 Sontheim / Brenz
Konfession: evangelisch-lutherisch
Vater: Brauereibesitzer

Eduard Wechssler

Nach dem Besuch des Gymnasiums seiner Heimatstadt studierte Wechsler in Tübingen, Heidelberg und Halle romanische und germanische Philologie. 1893 promovierte er an der Universität Halle zum Dr. phil. 1895 folgte die Habilitation mit der Arbeit »Über die verschiedenen Redaktionen des Robert von Barron zugeschriebenen Graal-Lancelot-Cyklus«. Seine Antrittsvorlesung hielt er über den Minnesang in Portugal. 1904 erhielt Wechssler einen Ruf auf ein Extraordinariat an der Universität Marburg. 1909 wurde er dort zum Ordinarius ernannt. 1920 ging er nach Berlin. Wechssler forschte vor allem zur französischen und provenzalischen Literatur des Mittelalters und der Neuzeit (»Das Kulturproblem des Minnesangs« (1909, 2. Auflage 1966); »Esprit und Geist« (1927); »Hellas im Evangelium« (1936, 2. Auflage 1947).

Organisationen: -

Quellen: UAHW, Rep. 21, Abt. III Nr. 142; DBE Band 10, S. 365; BA R 4901/13279

Autor: HE

Zum Seitenanfang