Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Heinz Wigger

geboren: 30. März 1912 Oldenburg
gestorben: 18. April 1996 Bremen
Konfession: gottgläubig, früher evangelisch
Vater: Hauptlehrer

Heinz Wigger

Die Abiturprüfung legte Wigger 1932 in Brake in Oldenburg ab. Er studierte Naturwissenschaften (Zoologie, Botanik, Chemie, Geographie) und Philosophie an den Universitäten Marburg, Kiel und Halle. 1937 promovierte er hier mit einer zoologischen Arbeit, von 1937 bis 1943 war er Assistent am Tierzuchtinstitut der Universität Halle. 1940 bis 1943 leistete er Kriegsdienst, vor allem an der Ostfront (ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse und der Ostmedaille) 1943 wurde der an Gelenkrheumatismus Erkrankte uk. gestellt, um Gotthilft von Studnitz bei den Forschungsarbeiten für das Oberkommando der Marine zu unterstützen. Von 1943 bis 1945 hatte er daher eine Assistentenstelle am Zoologischen Institut der Universität Halle inne. 1943 wurde er kumulativ für Zoologie habilitiert, auf Grund dreier vorgelegter Aufsätze und zweier Gemeinschaftsarbeiten. 1944 zum Dozenten ernannt, wurde Wigger im November 1944 zum Volkssturm eingezogen. Im Oktober 1945 entließ ihn die Universität. Weitere Angaben konnten nicht ermittelt werden.

Organisationen: Im Mai 1933 Eintritt in die SA, Aufnahme in die NSDAP am 1. Mai 1937 (Mitglied Nr. 5 069 517), 1944 NSDDB.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 17042 (Wigger); UAHW, Rep. 6, Nr. 1407; Auskunft des Standesamtes Oldenburg.

Bild: UAHW

Autor: HE

Zum Seitenanfang