Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ernst Eduard Wiltheiss

geboren: 12. Juni 1853 Worms
gestorben: 7. Juli 1900 Halle
Konfession: evangelisch
Vater: Buchbinder

Ernst Eduard Wiltheiss

Die Reifeprüfung legte Wiltheiss am Gymnasium Worms ab. Er studierte Mathematik an den Universitäten Gießen und Berlin. 1879 promovierte er an der Universität Berlin mit der Dissertation »Die Umkehrung einer Gruppe von Systemen allgemeiner hyperelliptischer Differentialgleichungen« zum Dr. phil. 1881 habilitierte er sich an der Universität Halle mit der Arbeit »Bestimmung Abelscher Funktionen mit zwei Argumenten bei denen komplexe Multiplikationen stattfinden«. Die Antrittsvorlesung hielt er »Über Potenzreihen«. Später veröffentlichte er zahlreiche Arbeiten vor allem zu Differentialgleichungen und zu Potenzreihen, Vorlesungen hielt er über Differential- und Integralrechnung, Geometrie und Algebra. 1886 wurde Wiltheiss zum unbesoldeten außerordentlichen Professor, jedoch jährlich mit einer geringen Remuneration wegen der Auffüllung von Lücken im Lehrkörper bedacht. 1891 vertrat er einen Lehrstuhl an der Akademie in Münster. Seit Juni 1892 war Wiltheiss »bis auf weiteres« wegen einer Krebserkrankung beurlaubt. An der Universitätsklinik in Jena operiert, behielt er dauerhafte körperliche und geistige Schäden zurück. Er verstarb in der Universitätsnervenklinik Halle.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 17096 (Wiltheiss); Mitteilung der Familie.

Autor: HE

Zum Seitenanfang