Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Georg Wissowa

geboren: 17. Juni 1859 Breslau
gestorben: 11. Mai 1931 Halle
Konfession: katholisch
Vater: Jurist

Georg Wissowa

Wissowa studierte von 1876 bis 1881 klassische Philologie in Breslau und München. 1880 promovierte er in Breslau und habilitierte sich dort 1882 für klassische Philologie. 1882/83 bereiste Wissowa als Stipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom Italien. 1886 wurde er zum außerordentlicher Professor der Universität Marburg ernannt, besoldet war das Extraordinariat ab 1888. 1890 folgte die Ernennung zum Ordinarius, einen Ruf nach Halle nahm er zum 1. April 1895 an (Nachfolge Keil). 1908/09 war er Rektor der Universität. Wissowa veröffentlichte vor allem zur römischen Religions-, Literatur- und Stadtgeschichte, u. a. Religion und Kultur der Römer (1902). Unter seiner Leitung begann die Neuausgabe von Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Der Hochgeehrte (Mitglied der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, 1911 Dr. jur. h. c. Universität Breslau, Roter Adlerorden 3. Klasse, Komtur 2. Klasse des Hausordens Albrechts des Bären) erlitt 1923 einen Schlaganfall und wurde 1924 emeritiert.

Quellen: UAHW, Rep. 11, PA 17166 (Wissowa); DBE.

Autor: HE

Zum Seitenanfang