Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Pancratius Wolf

geboren:Naumburg
gestorben:Nach 1726
Konfession:
Vater:Christoph Wolf, Ratsherr und Apotheker in Naumburg

Pancratius Wolf

Über Wolf ist nicht viel bekannt. Er schrieb sich 1669 in Leipzig zum Medizinstudium ein. Am 4. Mai 1674 findet sich sein Name im Matrikelverzeichnis der Universität Altdorf. In diesem Jahr wurde er dort zum Doktor der Medizin promoviert. Anschließend unternahm er eine zweijährige Studienreise in die Niederlande und nach England. Nach seiner Rückkehr ließ er sich u.a. in Naumburg als praktischer Arzt nieder.

Am 14. Mai 1705 wurde er zum außerordentlichen Professor der Medizin nach Halle berufen. Allerdings ging er wohl schon nach wenigen Jahren nach Leipzig. Der Grund dafür könnte in einer missglückten Behandlung eines Patienten gelegen haben (Kaiser/Krosch). In den halleschen Vorlesungsverzeichnissen wird Wolf noch bis zum Frühjahrssemester 1711 geführt. Bereits im November 1700 hatte Wolf das hallesche Bürgerrecht erhalten, woraus zu schließen ist, dass er vor seiner Berufung auf die Professur in Halle praktizierte.

Quellen: DBA, Bd. 1, Nr. 1391, S. 70; Dreyhaupt, S. 753; Erler, Georg: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig, Bd. 2, Leipzig 1897, S. 505; Förster, S. 284; Hirsch, August: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker, Bd. 6, Leipzig, Wien 1888, S. 313; Kaiser/Krosch, Teil 9, S. 361; StAH HA, Bürgerbuch Bd. 1 (1400-1748); Steinmeyer, Elias von (Hg.): Die Matrikel der Universität Altdorf, Teil 1, Würzburg 1912, S. 377; UAHW Rep. 3, 243 Ernennung der außerordentlichen und ordentlichen Professoren der Medizinischen Fakultät, Bd. 1 (1698-1743).

 

Autorin: JS

Zum Seitenanfang