Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Reinhold Wolff

geboren: 1850 Deutsch-Würbitz (Schlesien)
gestorben: nach 1912
Konfession: alt-katholisch
Vater: Landesältester, Rittergutsbesitzer

Reinhold Wolff

Wolff wuchs auf dem väterlichen Gut in Obergorpe bei Sagan (Schlesien) auf. Er erhielt Privatunterricht und besuchte später das katholische Gymnasium in Sagan. Nach der Reifeprüfung studierte er an der Universität Halle Landwirtschaft und Philosophie. 1873 promovierte Wolff an der Universität Halle mit der Dissertation »Der Brand des Getreides« zum Dr. phil. 1875 habilitierte er sich für das Fach Landwirtschaft. Er lehrte jedoch hier nicht, da er eine Anstellung im Preußischen Landwirtschaftsministerium erhielt. 1876 wurde er an die Universität Dorpat (Estland) berufen. Später wechselte er an das Polytechnikum in Riga (Lettland). Weiteres konnte bisher nicht ermittelt werden.

Quellen: UAHW, Rep. 21, II Nr. 118 (Promotionsakte, Reifezeugnis und Lebenslauf ohne Geburtsdatum); Chronik 1876/77, S. 5; Dissertation.

Autor: HE

Zum Seitenanfang