Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Conrad Friedrich Reinhard

geboren:31. Juli 1692 Halle
gestorben:24. April 1728 Halle
Konfession:evangelisch
Vater:Johann Friedrich Reinhard, Magdeburgischer Regierungsrat, später Kammer- und Bergrat und Archivdirektor in Dresden

Conrad Friedrich Reinhard

Aus gutem Hause stammend, erhielt Conrad Friedrich Reinhard bis zum Studienbeginn privaten Unterricht. Am 3. Juli 1710 schrieb er sich zum Studium der Philosophie und der Rechtswissenschaften in Jena ein. Im Oktober 1712 wechselte er an die Universität Halle. 1719 legte er das Lizentiat und die Promotion ab, hielt sich aber in der Zwischenzeit zu Studienzwecken in Dresden auf, wo er in einem Archiv das öffentliche Recht und die Geschichte studierte.

Am 11. Mai 1720 erlangte er zudem den Titel des Magisters in Halle. Außerdem wurde er am 16. Dezember 1720 zum außerordentlichen Professor der Philosophischen und der Juristischen Fakultät berufen. Reinhard verstarb jedoch aufgrund eines Lungenleidens bereits im Alter von 35 Jahren.

Reinhard war mit der Schwester des halleschen Juraprofessors Carl Gottlieb Knorre (1696-1753), Maria Sophie (1698-1750), verheiratet.

Quellen: Förster, S. 256; Dreyhaupt, S. 695f.; Jauernig, Reinhold/Steiger, Marga: Die Matrikel der Universität Jena, Bd. 2 (1652-1723), Weimar 1977, S. 626; MV Halle I, S. 351; UAHW Rep 3, Nr. 240, Bestallung und Besoldung der Professoren der Juristischen Fakultät, Bd. 1 (1692-1730).

Autorin: JS

Zum Seitenanfang