Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Ernst, Jörg

geboren:15. April 1946 in Großtöpfer/Eichsfeld in Thüringen
  
  
  

Ernst, Jörg

*15. April 1946 in Großtöpfer/Eichsfeld in Thüringen. Nach einer Lehre als Kupferschmied von 1962–1964 absolvierte er bis 1968 am kirchlichen Proseminar in Naumburg eine vortheologische Ausbildung, da ihm als Pfarrersohn zu diesem Zeitpunkt eigentlich das Abitur, das Studium an einer staatlichen Hochschule und andere Studiengänge als Theologie verwehrt waren. Nachdem er allerdings 1969 ein Theologiestudium am kirchlichen Sprachenkonvikt in Berlin begonnen hatte, konnte er nach einer Sonderreifeprüfung 1969 an die Theologische Fakultät der Universität Halle wechseln. 1970 verweigerte er zusammen mit anderen Theologiestudenten die Teilnahme an der vormilitärischen Ausbildung mit der Waffe und die Vereidigung, wurde daraufhin zeitweilig vom Studium ausgeschlossen und absolvierte den 18-monatigen Bausoldatendienst. Den Studenten war vor ihrer Beurlaubung keine schriftliche Garantie über die Wiederaufnahme ihres Studiums gegeben worden, allerdings war ihnen diese mündlich zugesichert worden, ebenso war ihnen zugesichert worden, dass keine Beurteilung durch die NVA über die Wiederaufnahme des Studiums entscheiden würde. Außer Wolfram Tschiche und dem bereits zuvor exmatrikulierten Thomas Begrich wurden alle Studenten wieder zum Studium zugelassen, doch Jörg Ernst entschied sich, sein Studium nicht fortzusetzen. Stattdessen arbeitete er zunächst von 1972 bis 1976 als Geselle an den VEB „Zentrum bildende Kunst“ in Neubrandenburg, wo er allerdings aufgrund seiner politischen Einstellungen keine Entwicklungsmöglichkeiten hatte. Anschließend arbeitete er bei einem Kunsthandwerker in Erfurt und absolvierte 1978 erfolgreich die Meisterprüfung. Später absolvierte er ein Fernstudium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung (ab 1989 Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design) in Halle. Bis zu seinem Ruhestand arbeitete er als selbstständiger Kunsthandwerker.

Quellen: 
Friedemann Stengel: Fakultäten, Die Theologischen Fakultäten in der DDR als Problem der Kirchen- und Hochschulpolitik des SED-Staates bis zu ihrer Umwandlung in Sektionen 1970/71, Leipzig 1998, 663–668.

UAHW, Rep. 18.1.2, Nr. 77 u. 78.

Autor: AK

Zum Seitenanfang