Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bild für rechte Spalte: Reitersiegel-Binärcode

Staemmler, Johannes

geboren:8. März 1951 in Strausberg
  
  
  

Staemmler, Johannes

*8. März 1951 in Strausberg. Staemmler nahm 1969 ein Theologiestudium in Halle auf. 1970 verweigerte er zusammen mit anderen Theologiestudenten (Thomas Begrich, Hans-Dieter Schubert, Jörg Ernst, Wolfram Tschiche) die Teilnahme an der vormilitärischen Ausbildung mit der Waffe, wurde daraufhin zeitweilig vom Studium ausgeschlossen und zum anderthalbjährigen Wehrdienst als Bausoldat eingezogen. Anders als Wolfram Tschiche und der exmatrikulierte Thomas Begrich wurde er danach wieder zum Studium zugelassen, das er 1976 mit dem Examen beendete. Nach seinem Vikariat war Staemmler ab 1978 Pfarrer in Bad Düben, ab 1984 Studentenpfarrer in Erfurt und ab 1990 Pfarrer an der Predigerkirche zu Erfurt bis zu seinem Ruhestand 2014.

Quellen: 
UAHW, Rep. 18.1.2, Nr. 77 u. 78.

Friedemann Stengel: Fakultäten, Die Theologischen Fakultäten in der DDR als Problem der Kirchen- und Hochschulpolitik des SED-Staates bis zu ihrer Umwandlung in Sektionen 1970/71, Leipzig 1998, 663–668.

Autor: AK

Zum Seitenanfang